2. Stammtisch der steirischen Hochlandrinderzüchter

 Low Input und Hochlandrinder-Kräuterwelt

Zwei Betriebe mit recht unterschiedlichen Betriebskonzepten standen im Herbst auf dem Programm der steirischen Züchter.
Rund 40 Stück Hochlandrinder werden am Betrieb von Doris und Helmut Schröck in Naintsch bei Anger (Bezirk Weiz) gehalten. Den Aufwand dafür möglichst gering zu halten ist dabei das wichtigste Prinzip von Helmut Schröck, der im Hauptberuf eine Montage GmbH führt.
Eher ungewöhnlich für einen Hochlandrinderbetrieb ist die Zufütterung von Wiesengras im ehemaligen Milchviehstall während der Weideperiode. Damit wird das Potenzial einer mehr-schnittigen Wiese, die direkt an den Stall grenzt, optimal genutzt.
Der Schwerpunkt des Betriebes liegt eindeutig in der Fleischproduktion, Stiere werden regelmäßig aus Zuchtbetrieben zugekauft.
Der Betrieb Erna und Franz Pöllabauer im Naturpark Almenland, die 2. Station beim Züchter-treffen, ist ein kontrollierter Zuchtbetrieb mit 3 Kühen, wobei ein Leihstier im Einsatz ist. Der Betrieb gewann mit seiner gelungenen Kombination von Kräuterproduktion und Rinderhaltung den Bio Award 2016 in der Steiermark. Eine herrliche Lage auf 1.100 m Seehöhe, ein wunderbar gepflegtes Umfeld und ein Hofladen mit Kräuter- und Highlandbeefprodukten machen den „Hocheggerhof“ zu einem beliebten Ausflugsziel im Naturpark auf dem auch größere Reisegruppen empfangen und fachkundig in die „Kräuter- und Rinderwelt“ eingeführt werden.
Die steirischen Züchter danken beiden Betrieben für die herzliche Aufnahme und die köstliche Bewirtung.

 

Großroatenhof: Fam. Schröck

Biohof Hochegger: Fam. Pöllabauer

´