Ein absolutes „must have“ …

……. für Hochlandrinderzüchter, Hochlandrinder-Freunde und alle Leute, die Qualität schätzen und gerne gut essen.

 

In den Gewölbekellern der  Brauerei Kaltenhausen präsentierte Anna Scheffer mit ihrem Team ihr gelungenes Werk, das Kochbuch „Feinstes vom Hochlandrind“.

Neben ARGE Obmann Friedrich Hardegg und GF des HC-Niedersachsen, Herrn Günter Brand, waren zahlreiche Züchter und Freunde des Hochlandrindes anwesend und durften einen sehr kurzweiligen und netten Abend verbringen.

DSC_0650

Eines der Highlights dieser Veranstaltung war, dass die Autorin den Satz in der Fleischbeschreibung in ihrem Buch „Es braucht Zeit und ist nichts für schnelle Menschen“ auch im Zuge dieses Events selber beherzigt hat indem sie die Küche „öffnete“ und alle Besucher eingeladen hat gelegentlich in die Küche zu kommen um bei der Speisenzubereitung zuzuschauen. Jede Frage wurde bereitwillig beantwortet. Keine Hektik, kein Stress in der Küche.

DSC_0645

Das präsentierte Buch ist nicht nur ein Kochbuch schlechthin, der Leser erfährt auch einiges über die Rasse Hochlandrind, über die besonderen Fleischeigenschaften und auch über die Verwendung der verschiedenen Fleischteile. Besonders wichtig für nicht so geübte Köchinnen und Köche.

Passend zum wunderschönen Ambiente im Braukeller spielte  die  Geigenmusi auf.

DSC_0639

Last but not least haben wir alle, wenig überraschend, sehr, sehr fein gegessen.

Wenn eine Meisterin ihres Werkes das beste Rohmaterial – „Zitat Metzgerei Tasch: das beste Fleisch, das auf dem Markt ist – keine andere Rasse schafft es, in dieser Liga mitzuspielen“ – in die Hände bekommt, so kann  nur eines dabei herauskommen :

Feinstes vom Hochlandrind

Vielen Dank an Anna Scheffer und ihr Team.

DSC_0646

Anna und ihr Sohn Markus in der Küche

 

DSC_0647

Herrlich zartes Roastbeef – nicht vom Filet – nicht vom Beiried – nein aus der Schale.
Nur möglich beim Hochlandrind!!

 

DSC_0643

Anna Scheffer führt durch den Abend

 

DSC_0751-crop

Team Scheffer

 

 

Text und Fotos: Theresia Pirchner

 

´